Dienstag, 13. Dezember 2011

Wann ist die richtige Zeit für die Eigenen 4 Wände?

Hallo liebe Leser,

heute mal wieder ein Beitrag zum Thema Eigenheim. Ich möchte hier die These vertreten, dass es sich gerade im Moment lohnt zu bauen. Und zwar mehr denn je. Folgende Artikel in Fachzeitschriften ließen mich zu meiner These kommen, Frankfurter Rundschau , Assekurzanz Info Portal .

Meine These fußt dabei auf folgenden Annahmen:

  1. Der Hypothekenzins ist so niedrig wie nie! Das bedeutet: Die Zinsersparnis, welche man einfährt, ist kaum noch bezifferbar. Wer heute nicht anfängt, verschenkt auf den gesamten Finanzierungszeitraum Zinsersparnisse von 10.000 € und mehr. 
  2. Energieeffizientes Bauen senkt die Betriebskosten teilweise sogar auf Werte, wie man sie in keiner angemieteten Wohnung oder einem vergleichbaren angemieteten Haus bekäme. Setzt man sich jetzt noch eine Photovoltaikanlage auf´s Dach, spart man auch noch beim Strom.
  3. Die eigenen 4 Wände sind für die Altersvorsorge ein wesentlicher Bestandteil. Nur sie ermöglichen fast kostenfreies Wohnen im Alter.
Alleine diese 3 Punkte sind wesentliche Aspekte, warum man meiner Meinung nach gerade jetzt anfangen sollte zu bauen. Wir wissen nicht was in 15 oder 20 Jahren ist. Aber jetzt ist die Zeit zum Handeln.
Daher handeln Sie! Gerne stehen wir Ihnen hierbei mit Rat und Tat zur Seite.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Sonntag, 11. Dezember 2011

Transparenz beim Hausbau

Hallo liebe Leser,

schon mal überlegt ein Haus zu bauen? Ich finde die Idee super, nicht nur weil wir Häuser verkaufen. Nein ich selber finde die eigenen 4 Wände aus Überzeugung gut. Als Maklerin, welche grundsätzlich nur im Auftrag ihrer Kundin tätig wird, finde ich jede Form der Transparenz am Markt gut. In der Versicherungsbranche hat dieses bereits mit den Beratungsprotokollen Einzug gehalten. Genau so etwas müsste es meiner Meinung auch in der Baubranche geben. Da der Gesetzgeber so etwas nicht vorsieht, empfehle ich ein Bautagebuch zu führen. Dieses kann man zum Beispiel über einen Blog machen. Gerne helfen wir unseren Klienten dabei diesen einzurichten. In unserem Augen ist Offenheit und öffentliches Arbeiten der beste Garant für Qualität. Wenn Sie also Fragen haben oder vielleicht mit uns bauen wollen, melden Sie sich doch einfach bei uns.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Riestern aber wie?

Hallo liebe Leser,

heute mal was neues zum Thema Riester-Rente. In den letzten Tagen ist es ja Mode geworden auf die Versicherungswirtschaft zu schimpfen. Nun ja ganz ehrlich: nicht jede Stilblüte von da lohnt sich wirklich. Aber gerade die Riester-Rente, sofern vernünftig abgeschlossen, lohnt sich doch. Aber wie komme ich zu dieser Meinung? Lesen Sie meine Argumentation hier nach und Sie werden mir recht geben.

  1. Eine Riester-Rente muss mit Endalter 80 spätestens von einem Versicherer ausgezahlt werden. Die Kosten für einen solchen Vertrag sind wesentlich teurer als einer den ich mit 35 abschließen. Das heißt, ich bekomme für das gleich Geld weniger Rente.
  2. Die Förderung von Seiten des Staates bezieht sich eben nicht nur auf die Zulagen, sondern auch auf den Steuervorteil. Somit sind Berechnungen, welche nur auf eines von beidem abzielen, meiner Ansicht nach unseriös.
  3. So wie einige Kritiker fordern, die Riester -Verträge ohne Abschlussgebühr zu ermöglichen,. würde die Verbreitung schlicht verhindern. Denn die Abschlussgebühr enthält ja auch die Courtage für die Vermittler. Einen Vertrag ohne Courtage wird man bei uns im Hause zum Beispiel nie bekommen, denn auch wir müssen leben.
  4. Der herabgesetzte Garantiezins ist für fondsgebundene Verträge irrelevant, denn die neuen Verträge lassen dem Kunden die Renditen, abzüglich der Fondskosten, zu 100% zu kommen. 

Sie sehen also: Riester lohnt sich doch. Und für weitere Fragen und persönliche Beratungen stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Ihre Daira Bär

Freitag, 2. Dezember 2011

Umzug und alles bleibt beim alten?

Hallo liebe Leser,

Heute mal etwas zum Thema  Umzug. Viele meiner Klienten denken nicht daran nach einem Umzug ihrer Versicherung Bescheid zu sagen bzw. mir. Dabei ist das je nach Versicherung unterschiedlich wichtig. Zum einen kann es sein, dass der jeweilige Versicherer die Kosten für die Anschriftenermittlung bei Umzug auf den Klienten überträgt zum anderen kann es sein, dass sich durch den Wohnortwechsel wichtige Risikomerkmale ändern. So ist zum Beispiel die Kfz-Versicherung mittlerweile wohnortgebunden und nicht mehr am Kennzeichen festgemacht. Die Hausratversicherung ist dagegen sowohl wohnortgebunden, als auch quadratmetergebunden. Daher müssen diese beiden Versicherer auf jeden Fall informiert werden. Für unsere Klienten, welche mit uns ihr Traumhaus bauen,. ist dieser Service natürlich schon im unseren Paket ALL4yourHAUS enthalten. Alle anderen müssen uns leider selber informieren, da wir ja meistens nichts von den Umzugsplänen wissen. Selbstverständlich kümmern wir uns auch in diesem Rahmen um die passende Gebäudeversicherung für das neue Traumhaus.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 28. November 2011

Achtung!!! Der Traum vom Eigenheim wird teurer!

 Hallo liebe Leser,

Wer noch sparen will, sollte sich schnell entscheiden, denn ab dem 01.01.2012 erhöht das Land Schleswig Holstein den Grunderwerbssteuersatz von 3,5 % auf 5 %. Das geht ganz schön ins Geld - beim Erwerb eines 200.000 Euro kostenden Eigenheims muss der Käufer dann nicht mehr 7000 Euro, sondern 10.000 Euro an den Fiskus zahlen.

Beim Hauskauf fallen neben dem Kaufpreis für das Haus und das Grundstück Erwerbskosten an, wie z.B. Grunderwerbssteuer, Notargebühren, Maklercourtage, die grundsätzlich der Käufer zu tragen hat.

Wenn Sie den Bau Ihres Traumhauses planen und Sie ein "paar Tausender" sparen wollen, wird es nun höchste Zeit, denn am 31.12.2011 ist Stichtag. Investieren Sie die Ersparnis lieber zum Beispiel in Ihre neue Traumküche!

Unser Tipp: Verwirklichen Sie Ihre Kaufentscheidung noch vor dem 01.01.2012. Wir haben die passende Immobilie für Sie! http://zum-traumhaus.de.vu
Rufen Sie uns zur Vereinbarung eines persönlichen Beratungsgespräches einfach an - wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst
Manuela Scalet

Mittwoch, 16. November 2011

Risiko Familie?!?

Hallo Liebe Leser,


haben Sie Familie? Ja? Nein? Falls Sie mit Ja geantwortet haben, glauben Sie, dass Ihre Familie ein Risiko hat? Vorsicht mit der Antwort, denn  Familie stellt ein Risiko dar. Genaugenommen nicht nur eines. Aber dazu der Reihe nach: Vorweg genommen möchte ich nur klar stellen, dass ich die Familie als etwas Positives sehe. Sie ist einer der wichtigsten und stabilsten Werte in unserer Gesellschaft. Aber dieser Wert muss meiner Meinung nach auch ausreichend abgesichert sein und damit meine ich nicht nur das eigene Traumhaus . Ich meine Grundlegendes. Daher werde ich mal beginnen die Risiken, die sich im Leben einer Familie ergeben können dar zustellen:


  • Ich werde krank, wer kommt für meine Krankheitskosten auf? Dafür gibt es gesetzliche Krankenkassen, oder private Krankenversicherer. Sehr gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl der richtigen Anbieter weiter.  Im Bereich der Zahnversorgung sollten sie dann allerdings über separate Zahnzusatzversorgungen nachdenken, da Vater Staat hier wirklich nur für das Notwendigste zahlt.
  • Durch mein Fehlverhalten erleidet ein anderer Mensch einen finanziellen, ideellen oder gesundheitlichen Schaden. Für diesen Fall gibt es die Private Haftpflichtversicherung, welche als Single-Lösung oder Familientarif angeboten wird.
  • In meine Wohnung/ in mein Haus wird eingebrochen, wer bezahlt den Schaden? Hier greift die Hausratversicherung.
  • Mein Haus brennt ab, wird überschwemmt oder ein Sturm deckt einen Teil des Daches ab. Hier greift die Wohngebäudeversicherung Ihnen unter die Arme.
  • Ich möchte, dass meine Familie finanziell abgesichert ist, wenn ich nicht mehr arbeiten kann oder schlimmer noch ich nicht mehr da bin. Hier helfen Berufsunfähigkeitsversicherungen, Risikolebensversicherungen oder gar wenn alle Stricke reissen Dread-Desease-Produkte. Gerne beraten  wir Sie in diesen Fällen persönlich. Denn niemand kann erwarten, dass Kinder von 159 ,- € Waisenrente leben können.
  • Was kann ich tun damit meine Kinder, im Fall das Ihnen was passiert, versorgt sind? Nun,gerade für Kinder gibt es spezielle Versicherungen zum Verlust der Grundfähigkeiten zum Beispiel. Auch hier stehen wir gerne beratend zur Seite.

Sie sehen, es gibt viele Risiken für Familien, aber auch Wege, diese zu minimieren. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 14. November 2011

Wir gratulieren !!!!!!!!


Hallo liebe Leser,



heute haben wir mal wieder etwas positives: Die Auxelia  hat den ersten Platz in 2 Wettbewerben, sowohl vom Wettbewerb des Deutschen Instituts für Service Qualität wurde die Auxelia auf den ersten Platz gewählt, als auch die TNS Infratest GmbH haben die Auxelia auf den ersten Platz gewählt. Interessanter finde ich persönlich den 1: Platz von TNS, denn dieser wurde in einer Umfrage unter Versicherungsmaklern ermittelt. 
      


Wir gratulieren !!!!




Liebe Grüsse

Daira Bär

Freitag, 11. November 2011

Neues aus der Kfz-Abteilung

Hallo liebe Leser.

Fahren Sie  gerne mit dem Rad zur Arbeit? Nun dann gibt es Neuigkeiten. Wie in einem Artikel des Versicherungsjorunales zu lesen war, gelten die Entschädigungsgrenzen für Ersatzfahrzeuge auch wenn man mit einem Fahrrad einen Unfall hatte und auf ein Ersatzfahrzeug angewiesen ist. Zumindest urteilte das Landgericht Lübeck im Urteil des Verfahrens mit dem Aktenzeichen 1S 16/11 so. Demzufolge kann ein Fahrradfahrer welcher bei einem Unfall mit einem Autofahrer einen Totalschaden seines Fahhrades erleidet (was wohl fast immer der Fall sein dürfte), einen Nutzungsaufall gelten machen, sofern er nicht sofort gleichwertigen Ersatz für sein Fahhrad bekommen kann.

In diesem Sinne


Ihre

Daira Bär

Dienstag, 8. November 2011

Hilfe, ich werde alt!!!

---oder was tun wenn ich im Alter Hilfe brauche?


Hallo liebe Leser,


wünschen Sie sich auch in Frieden alt werden zu können, ohne sich noch irgendwelche Sorgen machen zu müssen? Wir wünschen Ihnen das auf alle Fälle. Aber die Realität in Deutschland sieht leider anders aus. Je älter wir Menschen werden um so häufiger werden wir leider zu einem Pflegefall. Und dann kommt es wie es kommen muss. Im Pflegefall muss ich mehr Geld ausgeben. Denn ich brauche einen Pflegedienst, oder Angehörige welche mich pflegen bekommen ein Entgeld, je nachdem wie es auch ist, der Geldbedarf wächst. Und was tun? Nun, sowohl der Volkswohl Bund als auch die Generali haben hierfür vorgesorgt. Beide bieten bei Abschluss einer Rentenversicherung die Möglichkeit an, den Mehrbedarf bei Pflegeeintritt abzusichern. Leider scheint ja auch unsere Politik keinen anderen Ausweg zu sehen. Der Gesundheitsminister hat ja sogar kurzfristig erwogen eine Pflegeversicherungspflicht wie bei der Riester-Rente einzuführen.  Man mag darüber streiten ob es sinnig ist so etwas zu tun oder nicht. Fakt ist aber, im Pflegefall steigt Ihr Finanzbedarf und die meisten Renten sind nicht auf den Pflegefall ausgerichtet. Daher bieten diese beiden Versicherer meiner Meinung nach eine sehr gute Alternative um kostengünstig für den Pflegefall vorzusorgen. Denn kommen wird er, je älter Sie werden um so sicherer. 
Lassen Sie uns mal darüber reden.
Ihre Daira Bär

Donnerstag, 3. November 2011

Berufsunfähigkeitsversicherung- Tipps für die Suche

 Hallo liebe Leser,

haben Sie sich auch schon mit dem Gedanken getragen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschliessen?
Ja? Nein? Oder vielleicht doch? Wenn Sie für Nein gestimmt haben, warum haben Sie das getan? Vielleicht weil Sie das Bedingungswerk nicht verstehen? Oder vielleicht weil Sie denken eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eh nie?
Zumindest bekomme ich diese Bedenken immer wieder in meiner Agentur von meinen Klienten zu hören. Und soll ich Ihnen was sagen, in einigen Fällen haben die Kunden nämlich auch recht. Es gibt einige zugegebenermaßen immer weniger werdende Versicherer, welche in diesem Segment ganz schlecht aufgestellt sind.
Worauf kommt es aber an?

  1. Der Preis ist entscheidend.   Am besten Sie vergessen erst mal den Preis. Denn der richtet sich immer nur nach ihrem persönlichem Risiko und das setzt sich aus ihrer Berufsgruppe, ihren Vorerkrankungen und ihrem Eintrittsalter zusammen. 
  2.  Was ist wenn ich einen anderen Beruf ausüben könnte. - Dafür gibt es den Begriff der abstrakten Verweisung, viele Versicherer verzichten mittlerweile darauf. Wird dieser Verzicht nicht ausdrücklich erwähnt ist die abstrakte Verweisung Vertragsbestandteil.
  3. Wenn ich nicht arbeiten kann, brauch ich sofort Geld, denn meine Kosten laufen ja weiter.- Auch hierfür gibt es eine Lösung. Die Versicherer nennen die Zeit zwischen Leistungserbringung und Eintritt der Berufsunfähigkeit Karenzzeit. Vereinbaren Sie einfach einen Tarif ohne Karenzzeit. Der ist zwar geringfügig etwas teurer, dafür leistet er aber auch sofort.
  4. Woher weiß ich, dass der Versicherer den ich mir ausgesucht habe auch wirklich leistet? - Das ist nun der einfachste Weg. Gehen Sie zu einem unabhängigen Makler und lassen Sie ihn ein Angebot für Sie erstellen. Sollte er ihre Vorgaben nicht einhalten und der Versicherer zahlt darauf hin nicht, steht er in der Haftung. Natürlich stehen wir Ihnen auch gerne hierfür zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Es geht schon wieder los

Oder die Vergleichsportale,

Hallo liebe Leser,

kennen Sie das Lied von Roland Kaiser? Traurig aber wahr, es stimmt und alle Jahre wieder geht es los. Die Versicherer bieten ihre Kfz-Tarife am Markt an. Und alle Welt rennt zu den Vergleichsportalen. Portale die nur vorgefertigtes Massengeschäft verarbeiten können. Sie bieten keine Individualtarife an. Sie bieten keinen maßgeschneiderten Versicherungsschutz an. Sie bieten einfach nur die Tarife ihrer Anbieter an. Vergleichsportale sind nichts anderes wie digitale Mehrfachagenten, welche Ihre Adresse haben wollen und ihre Daten an den Meistbietenden verkaufen. Der Fachjargon dafür ist ein Leadgenerator. Sind Sie es leid, dass Ihre Daten überall hausieren gehen? Dann habe ich einen Tipp für Sie: Gehen Sie zu einem Versicherungsmakler ihres Vertrauens. Dieser besorgt Ihnen den passenden Versicherungsschutz, individuell auf Sie abgestimmt. Und ihre Daten darf man dort auch nur zur Angebotsverarbeitung weitergeben. Denn dort gilt das Bundesdatenschutzgesetz.  Alternativ helfe ich Ihnen natürlich auch gerne weiter.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Samstag, 22. Oktober 2011

Berufsverbot für freie Finanzvermittler?

Hallo liebe Leser,

heute habe ich mehrere Beiträge zum Thema Honorarberatung gelesen. Ich habe darin viele Dinge vermisst bzw. als zu allgemein gefunden. Der Presseanzeiger schreibt darin zum Beispiel:

"Im jüngsten Richtlinienentwurf, der aktuell in Brüssel im Rahmen von MiFID II diskutiert wird, geht es um die weitere Überarbeitung und Stärkung des Regulierungsrahmens für sämtliche Finanzmarktakteure. Man beabsichtigt dazu mit Einführung der MIFid II ein europaweites Provisionsverbot für freie Finanzberater"

Ich habe mit diesem Zitat ein Problem, genauer mit einem Wort. Das Wort heisst:" Richtlinienentwurf"und genauer es geht um das Wort Entwurf. Ein Entwurf ist etwas was man plant. Nichts festes, wogegen man sich wehren muss. Interessant wird es erst wenn ein Gesetzesvorschlag daraus wird. Ab dann sollten die Vermittler wozu auch wir Makler gehören reagieren.

Doch der Presseanzeiger geht aber noch weiter, folgendes Zitat halte ich für fachlich falsch:
"Dieter Rauch, Geschäftsführer des VDH: "Wer sich heute nicht im Markt der Honorarberatung positioniert, wird es bald schwer haben. Die Veranstaltung liefert das gesamte Handwerkszeug für jeden Finanz- und Honorarberater, um seine Kunden professionell zu beraten."

Diverse Studien und auch Meinungsumftagen meiner Klienten haben belegt, das der Otto-Normal-Bürger gar nicht gewillt ist, den Versicherunsgvermittler zu entlohnen. Von daher geht ein solcher Richtlinienentwurf vollkommen an den Bürgern  zumindest in Deutschland vorbei. 
Allerdings hat sich der Presseanzeiger auch noch in einem weiteren Beitrag eindeutig zur Honorarberatung bekannt. Meiner Meinung nach ein Fehler, denn die unter anderem da gemachte Aussage:

"Anders als man es häufig bei der provisionsgesteuerten Beratung erlebt, ist die Honorarberatung tatsächlich verbraucher- und konzeptorientiert, so wie es der berufliche Codex unabhängiger Finanzberater eigentlich vorschreibt. "
 Stimmt, allerdings darf ein Honorarberater auch nicht beim Ausfüllen der jeweiligen Anträge helfen. Denn das wäre Vermittlung. Und der einzige Vorteil den ich an einer Honorarberatung sehe ist der, dass ich mein Honorar erfolgsunabhängig bekomme. Egal ob der Kunde mit einem vernünftigen Versicherungsschutz nach Hause geht oder nicht, der Honorarberater hat sein Geld verdient. Wo bleibt da der Kundennutzen?

"Bezüglich des Honorars muss man sich übrigens keine Sorgen machen: Es wird vorab zwischen dem Kunden und dem Berater vereinbart, böse Überraschungen im Nachhinein gibt es also nicht."
 Muss man sich beim einem Vermittler auch nicht, seine Courtage bekommt der Vermittler vom Versicherer, nicht vom Kunden.

Was in beiden Artikeln meiner Meinung nach vergessen wird sind die sogenannten Sachverwalterurteile für Versicherungsmakler. Hierin wird trotz Vermittlung eindeutig der Status des Makler für seine Klienten geregelt.Von daher beziehe ich eindeutig noch einmal Stellung und sage der Honorarberater ist eindeutig eine nicht durchdachte Idee. Und jeder Versuch diese zu stärken, geht am gewachsenen Wirtschaftsgefüge in Deutschland und dem tatsächlichem Kundenwunsch vorbei.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 18. Oktober 2011

Nebenbei arbeiten kann teuer werden!!!

Wussten Sie schon das eine nebenberufliche freiberufliche Tätigkeit eine seperate
Betriebshaftpflicht erfordert? Nein? Nun, dieses ist immer dann der Fall, wenn Sie zum Beispiel bei der Berufsgenossensschaft gemeldet werden und Abrechnungen erstellen, Sie also den Rahmen eines Freundschaftsdienstes verlassen. Das Oberlandgericht Hamm hat hier sogar einem Rentner die Prozesskostenbeihilfe verweigert, weil er seine Private Haftpflichtversicherung verklagen wollte. Denn eine gewerbsmässige Tätigkeit muss auch über eine gewerbliche Haftpflichtversicherung abgesichert werden und nicht über die private Haftpflichtversicherung.

Für weiter Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Immer feste druff

--- Oder der Wildunfall ist vermeidbar.


Hallo liebe Leser,

sicher kennen Sie das auch. Wenn Sie im Herbst einen Wildwechsel auf der Strecke haben, fährt das mulmige Gefühl immer mit. Die goldene Regel ist immer noch, die Fahrzeugversicherung bezahlt nur wenn ich einen Zusammenstoß mit Haarwild habe. Hier können Sie aufatmen, es gibt mittlerweile einige Versicherer da gilt diese Definition nicht mehr so streng.Und auch was den Unfall selber betrifft, wird heute niemand mehr dazu gezwungen mit dem Auto zum Jäger zu werden gemäß (Az.: 2 O 137/09) 
werden heutzutage auch Schäden durch ausweichen bezahlt werden. Für weitere Beratungen stehen wir Ihnen natürlich zur Verfügung.

Dienstag, 11. Oktober 2011

Der Fluch des Goldes

Hallo liebe Leser,


sicherlich verfolgen einige von Ihnen die aktuellen Goldkurse. Wenn nicht, hier eine kurze Info: Der Goldpreis steigt nicht mehr, nein er ist rückläufig. Woran aber liegt das? Nun ganz einfach daran, dass die grossen institutiellen Anleger aussteigen. Die Folge davon ist, der Preis sinkt. Es gibt gegen solche absolut normalen Reaktionen, nur ein Mittel - Rechtzeitig aussteigen und in Sachwerte investieren. Hierzu eignen sich auf Grund der diversen Sicherheitsschirme meiner Meinung nach am besten fondsgebundene Versicherungen. Da kann man je nach Risikoneigung auswählen, welche Produkte man für sich haben möchte. Denn wie immer gilt: Das was für Franz gut ist, ist nicht unbedingt auch für Hans gut. Wir bieten in unserem Hause daher sowohl ökologische Produkte, wie von der Oeco Capital als auch Produkte vom Volkswohlbund
welche sich aufgrund der Wertsicherungskonzepte durch ein kaum vorhandenes Risiko für den Kunden auszeichnen oder aber Produkte von der Generali, welche sich auf Grund der geringen Absschlußkosten durch eine stabile und hohe Rendite auszeichnen, an. Da es sich bei allen drei Anbietern um fondsgebundene Produkte handelt, Sie sich als Anleger also an dem Wert eines Unternehmens beteiligen, sind für Sie als Anleger solche Blasen wie beim Gold unwahrscheinlicher. Wir haben unseren Kunden abgeraten, sich am Goldhype zu beteiligen. Und wie es aussieht, hatten wir auch nicht so ganz unrecht.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 10. Oktober 2011

Wir versichern Ihnen - das Geld kommt von der Versicherung

Hallo liebe Leser,

haben Sie schon mal daran gedacht Ihre eigenen 4 Wände Ihr eigen zu nennen? Und haben Sie sich schon schlau gemacht, wie sie die finanzieren wollen? Nein? Nun da hab ich einen Vorschlag, fragen Sie doch mal bei den Lebensversicherern nach. Die bieten gerade im 10 Jahresbereich super Konditionen an. Und wer dann in Kombination mit einem KfW- Darlehen und der Investitionsbank baut, bekommt echt günstiges Baugeld. Versicherer sehen in Hypotheken langfristig sichere Anlagen. Daher bewerten Sie das Risiko einer Hypothek vollkommen anders als beispielsweise eine Bank. Fragen Sie doch mal ihren Lebensversicherer, ob er bereit wäre mit Ihnen zu bauen. Fragen kostet nichts, wohl aber nicht fragen, denn das kostet verschenkte Zinsen und damit verschenktes Geld. Haben Sie Geld zu verschenken? Ich nicht. Und sollte ihr Versicherer nicht bereit sein  mit Ihnen zu bauen, schreiben Sie uns einfach eine Mail wir helfen Ihnen gerne weiter.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Oooch ist der Süüüüüüüüss

--- oder die Hundehalterhaftpflicht.

Hallo liebe Leser,

wie man ja schon in der Presse gelesen hat, oder bei uns,  haben einige Bundesländer die Hundehalterhaftpflicht als Pflichtversicherung eingeführt. Meiner Meinung nach ist das ein längst überfälliger Schritt gewesen. Allerdings bin ich äusserst skeptisch was einige "Kollegen" dann den Leuten anbieten. Da tauchen dann Kombiprodukte einer Hundehalterhaftfplichtversicherung incl. Hundekrankenversicherung auf. Ich kann von diesen Kombiprodukten nur abraten, denn eine einzelne Hundehalterhaftpflicht zum Beispiel bei der Haftpflichtkasse Darmstadt, hat

  1. erheblich bessere Leistungen, als die meisten Kombiprodukte
  2. einen erheblich geringeren Preis.
Somit kann ich nur von solchen Kombiprodukten abraten. Für Interessierte haben wir hier den Link zur Hundehalterhaftpflichtversicherung der Haftpflichtkasse Darmstadt hinterlegt. 
Bitte nicht falsch verstehen. Manche Behandlungen kostet enorm viel Geld, ich verstehe, dass man das Risiko absichern will. Aber bitte bedenken Sie, ob es nicht sein kann. dass Sie mit 2 seperaten Verträgen günstiger fahren als mit einem Kombipaket? Diese Frage sollten Sie unbedingt vorher prüfen.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Lassen Sie sich nicht über den Tisch ziehen!

---oder was ist eine Immobilie heute zu Tage wert?

Hallo liebe Leser,

METHODE DR. BARZEL ®planen Sie vielleicht gerade den Kauf einer gebrauchten Immobilie, oder den Verkauf ihrer eigenen Immobilie? Haben Sie auch Angst, dass man Sie bei dem Kauf oder Verkauf "über den Tisch ziehen" will? Das verstehe ich vollkommen, woher sollen Sie auch wissen, ob das Gegenüber Recht hat oder nicht. Denn eine Bewertung einer Immobilie ist heutzutage nicht gerade einfach. Da benutzen Fachleute wie ich zum Beispiel gerne Softwarelösungen, wie die von Dr. Barzel. Seine Immobilienbewertung haben wir hier online gestellt.Für uns stellt Immobilienwert 24  die ideale Lösung für Sie als Kunde und uns als Makler da, denn hier werden die Daten ständig aktualisiert und man kann sicher sein, dass die Bewertungen stimmen. Der Preis von 39,- € ist unserer Meinung nach unschlagbar günstig! Von daher lohnt es sich wirklich. Sie bekommen schnelle Antworten und Sicherheit beim Kauf/Verkauf einer Immobilie. Probieren Sie es doch einfach aus!

Liebe Grüsse


Daira Bär

Freitag, 30. September 2011

Nie wieder arbeiten für 750,- Rente?!?

Hallo liebe Leser,

eine Frage? Können Sie sich vorstellen, daß Sie von 750,-€ im Monat leben können? Nein. Und warum ändern Sie das nicht? Denn diese 750,- sind der Höchstsatz den Sie als staatliche Erwerbsminderungsrente bekommen. Sie denken sicherlich ich habe nur einen Bürojob, mich trifft das Risiko nicht so stark oder ich arbeite körperlich schwer, ich kann mir das nicht leisten. Dann verrate ich Ihnen mal was. Also liebe Büroarbeiter, für Euch wäre folgende Grafik bestimmt interessant. Durch alle Berufsgruppen geht nämlich knapp 25% in Erwerbsminderungsrente. Das betrifft also auch Euch. Und für unsere lieben körperlichen Schwerarbeiter gibt es auch Tarife in denen sie relltiv kostengünstig abgesichert werden können. Hier hilft ein Gespräch mit ihrem Versicherungsmakler Ihres Vertrauen. Sie haben keinen? Dann lade ich Sie zu einem unverbindlichem Beratungsgespräch ein. Wussten Sie zum Beispiel, dass Berufsanfänger noch gar keinen Schutz in dieser Richtung geniessen? Wenn Sie die ersten 5 Jahre berufsunfähig oder erwerbsunfähig werden bedeutet das im Klartext:
Gratuliere, Sie sind ein Sozialfall, gehen Sie NIE WIEDER über Los. Ziehen Sie keine 750,- €

Lassen Sie uns mal darüber reden, wie Sie das ändern können. Die Lösung ist einfacher als Sie denken.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 29. September 2011

Krankenkassen pfänden!

Hallo liebe Leser,
ich hab hier einen Beitrag gefunden der mir etwas Angst macht. Denn mittlerweile lassen die Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge pfänden. Das bedeutet, wenn ich als Kunde mein Sonderkündigungsrecht nicht wahrgenommen habe und bei der teuren Kasse mit ihrem Zusatzbeitrag bleibe, muss ich die Zusatzbeiträge auch bezahlen. Ansonsten kommt das Hauptzollamt und pfändet bei mir. Anscheinend sind bei einigen Krankenkassen die Kassen so leer, dass sie keine andere Wahl haben. Da finde ich es gut, dass Sie als Bürger eine andere Wahl haben. Sie können Ihre Krankenkasse wechseln und zwar immer zum ersten des übernächsten Monats. Und wenn Sie daran denken, dann doch bitte eine Kasse mit "ohne Zusatzbeitrag" Wir empfehlen in diesem Zusammenhang die BKK PFALZ, denn das Bonusprogramm bei denen ist wirklich unschlagbar. Vergewissern Sie sich selber. Antrag und Kündigungshilfe haben wir ebenfalls hinterlegt.

Liebe Grüsse
Ihre Daira Bär

Mittwoch, 28. September 2011

Der Schlüssel weg- was nun?

Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Sie verlieren ihren Schlüssel und der Schlüsselnotdienst muss kommen?
Nun für Besitzer eines Einfamilienhauses, ist das kein Problem, aber bei Mietern kann das ein teuerer Spass werden. Insbesondere wenn eine gemeinsame Schliessanlage vorhanden ist. Dann können die Kosten sich schnell auf 50.000,- € belaufen. Und nun raten Sie mal wer dafür haftet. Richtig, der Mieter der Wohnung. Und zwar mit seinem gesamten Privatbesitz. Wie gut das es zum Schutz vor Regressansprüchen Dritter eine Private Haftpflichtversicherung gibt. Nur zu dumm das die meissten genau diese Schäden nicht bezahlen. Anders ist es zum Beispiel bei der Haftpflichtkasse Darmstadt. Diese bezahlt den Verlust des Schlüssels. Egal ob Hundehalterhaftpflicht oder Private Haftpflicht unsere Empfehlung ist immer verzichten Sie auf den Selbstbehalt. Die meissten Schäden passieren nämlich genau in dem Bereich.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 27. September 2011

Baufinanzierungen- schnell gedacht.. nicht schnell gemacht

Hallo liebe Leser,

überlegen Sie auch den Bau ihrer eigenen "Luxuswohnhöhle" ? Dann gratuliere ich Ihnen, meiner Meinung nach sind die eigenen 4 Wände immer noch ein wesentlicher Bestandteil einer soliden Altersvorsorge und viel wichtiger, ein Riesenschritt in Richtung Lebensqualität. Aber vor dem Bau hat der Grosse  Planer da oben die Frage der Finanzierung gestellt. Ich gehe mal davon aus, dass Sie nicht zu den glücklichen Menschen gehören die eine Viertelmillion aufwärts auf der Hohen Kante haben. Aber Vorsicht, Finanzieren lassen will gelernt sein. Denn sogar die lieben Autoren von Portfolio online haben bei Ihrem Artikel einiges vergessen. Zum einen muss der Tilgungszinssatz ja immer auf den Effektivzinssatz addiert  werden. Das heisst, man muss  ihn sich denn leisten können. Zum anderen ist ein Zinssatz mit einer 4 vor dem Komma einfach indiskutabel. Unsere Finanzierungen laufen derzeit immer mit einer 3,9.... % um das mal als Beispiel zu nennen. In diesen 3,9... sind dann aber schon mindestens 1 % Tilgung mit eingerechnet.
Es müsste also nicht heissen pokern Sie um den Zinssatz, sondern pokern Sie um die Höhe der monatlichen Rate. Denn ein guter Finanzierer hat da immer Luft. Bei uns ist als zusätzlicher Nutzen in unseren Raten zum Beispiel immer unser Paket ALL4YourHaus mit dabei. So senken wir die Lebenshaltungskosten auch noch mal ein Stück und sorgen für ein sorgenfreies Leben im eigenen Haus.

Lassen Sie uns doch einfach mal darüber reden.

Donnerstag, 22. September 2011

Der erste "mobile" Beitrag vom IPad2

Hallo liebe Leser,
Heute schreibe ich meinen ersten Beitrag mit meinem neuen IPad. Ich muss sagen die virtuelle Tastatur ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Allerdings kann man damit wunderbar Exposès vorstellen. Das IPad ist eben kein echter Computer, eher eine Multimediamaschine.Aber vielleicht gewöhn ich mich ja noch dran.

Liebe Grüße

Daira Bär

Mittwoch, 21. September 2011

Leben oder Auto?



Haben Sie sich schon mal gefragt was Ihnen mehr wert ist: Ihr Leben oder Ihr Auto? Für mich ist die Antwort einfach, mein Leben ist mir mehr wert als es ein Auto je sein könnte. Haben Sie genauso geantwortet? Dann hab ich noch eine Frage. Warum versichern Sie ihr Auto Vollkasko gegen alle erdenklichen Schäden, aber ihr Leben, Ihre Arbeitskraft ist es nicht wert abgesichert zu werden? Wissen Sie eigentlich, dass kaum ein Mensch heute noch bis zum Rentenbeginn arbeitet? Lassen Sie uns doch mal darüber reden!

Ihre
Daira Bär

Freitag, 16. September 2011

All in One ????-

 oder es gibt keine Eierlegende Wollmilchsau.


Hallo Liebe Leser,

ich habe heute eine freudige Mitteilung. Das Maklerbüro Daira Bär bleibt unter den Bloggern. Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da uns das AllinOne Produkt unseres Anbieters nicht überzeugen konnte.Wir mussten mal wieder lernen, das massgeschneiderte Lösungen eben nicht "von der Stange" zu haben sind. Es ist wie bei uns.Der Kunde (in dem Fall wir) wünscht sich eine individuelle Lösung für seine Wünsche. Da helfen dann eben keine Kombipakete. Sie decken nicht alle Ansprüche zu hundert prozent ab.Tja und aus diesem Grund bleiben wir Blogger. Die Bloglösung ist das was unseren Ansprüchen am ehesten nachkommt.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Mittwoch, 14. September 2011

Internetauftritte im Wandel der Zeit

Hallo liebe Leser,

wie Sie wissen, bin ich ja begeisterte Bloggerin, allerdings musste ich vor einiger Zeit feststellen das unsere Internetpräsenz nicht mehr ganz dem entspricht was ich mir für ein Maklerbüro vorstelle. Ich begann nach einer All-in-One Lösung zu suchen. Gefunden habe ich sie bei meinem Telefon und Internetanbieter, und daraus entstand Maklerbüro Daira Bär . Nach und nach werde ich den gesamten Blog dahingehend übertragen Bereits jetzt ist er unter der Rubrik Blog aufrufbar. Aktualisierungen wird es nur noch auf Maklerbüro Daira Bär geben. Ich hoffe Sie begleiten uns auf diesem neuen Wegen.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Daira Bär & Immonet

Hallo liebe Leser,

wie Sie gesehen haben sind wir seit einigen Tagen bei Immonet aktiv. Dieses hat für uns mehrere Gründe: Zum einen ist es einfach so, dass wir hier der Meinung sind, dass eine Blogpräsenz absolut ausreichend ist. Dadurch können wir einfach noch besseren Service für Sie bieten. Unser Blog soll ja ein Service für Sie sein. Wir wollen Sie informieren und Ihnen auch auf unkomplizierte Art unsere neuesten Angebote zeigen. Daher haben wir uns entschlossen mit den Profis von Immonet zusammen zu arbeiten.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 12. September 2011

Time is Money

- oder wann ist der beste Zeitpunkt zum Sparen

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum es so schwer ist vernünftige, bezahlbare Rente zu bekommen? Die Antwort lautet: Weil Ihnen die Zeit fehlt. Die meissten meiner Klienten, sind um die 30 Jahre wenn Sie zu mir kommen. Bis zur Rente bleiben dann knappe 30 bis 35 Jahre. Bei dieser Zeit haben es Effekte wie der Cost-Average-Effekt oder der Zinseszinseffekt schwer zu wirken. Es fehlt einfach die Zeit. Je länger Geld arbeiten kann um so weniger davon muss ich einsetzen. Wenn ich das weiss ergibt sich automatisch eine Antwort auf die oben gestellte Frage. Die Antwort lautet: Bei Geburt.
Einige Anbieter zum Beispiel die Generali bieten hierfür ideale Vorsorgetarife an.  Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Freitag, 9. September 2011

Testament geändert----

aber auch die Begünstigte Person in der Lebensversicherung?

Nein,. das sollten Sie dann aber schnell tun. Ansonsten muss die Lebensversicherung gemäss der deutschen Rechtsprechung das Geld an die Person auszahlen, welche damals im Antrag stand. Wenn Sie sich scheiden lassen und neu heiraten kann es also sein, dass in Ihrem Todesfall auf einmal Ihre Exfrau das ganze Geld bekommt und Ihre geliebte Ehefrau leer ausgeht. Also, einfach in der Zukunft daran denken. Bei Scheidung muss die Bezugsberechtigte Person in der Lebensversicherung geändert werden, ansonsten bekommt ihre Ex immer das Geld. Sie geht zwar beim Erbe leer aus, aber nicht bei der Versicherung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 8. September 2011

Unser Gesundheitswesen

Oder warum sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung nicht mit denen der Krankenkassen zu vergleichen?

Hallo Liebe Leser,
sicherlich wundern Sie sich über diese Überschrift.Aber sie hat einen praktischen Grund: Wann immer ich eine Beratung im Privaten Krankenvollversicherungsbereich mache, bekomme ich ein und dieselbe Reaktion.
"Boah, das ist ganz schön viel!"

Und immer wieder sage ich. Ja,das ist eine Menge Geld, aber wissen Sie auch warum das soviel Geld kostet? - Die meisten bringen dann irgendwelche Dinge, wie die Versicherer wollen Geld verdienen, die Berater oder.... Dabei liegen sie gar nicht so verkehrt, denn das Geld verdient das  Gesundheitswesen, die Pharmakonzerne, die Forschungseinrichtungen etc.
Ich werde Ihnen das mal an einem Beispiel erläutern: Wenn Sie heute als Kassenpatient  zum Hausarzt gehen und Ihre Chipkarte durchziehen lassen, bekommt der Hausarzt dafür bereits 20 ,- € . Wenn der Hausarzt nun aber was findet und Sie weiter überweist, zum Gynäkologen oder Urologen, werden wieder 20 -30 ,- € fällig- Merken sie was? Nur dafür, dass sie körperlich anwesend sind, bekommt der Arzt Geld. Die eigentlichen Behandlungen werden aber nicht vernünftig bezahlt. Das was Ihnen persönlich was bringt, dafür hat der Kassenarzt ein Budget, welches er nicht überschreiten darf. Was macht nun also ein wirtschaftlich denkender Mensch? Er sucht sich Privatpatienten, stellt denen Honorarrechnungen bis zum 2,3 fachen Gebührensatz, damit die Krankenversicherung das auch brav erstattet und lebt von seinen Privatpatienten.

Verstehen Sie worauf ich raus will? Der Grund für die hohen Beiträge in der privaten Krankenversicherung sind der Systemfehler in der gesetzlichen Krankenvorsorge. Es wird nicht die Behandlung bezahlt, sondern das Vorhandensein von Patienten.

Ich lade Sie sehr gerne ein, mit mir darüber zu diskutieren.

Mittwoch, 7. September 2011

Neues aus ihrer Privaten Krankenversicherung

Hallo liebe Leser,

ich habe heute einen Artikel im Focus Online gelesen. Privat Versicherten, welche Hartz IV bekommen werden
  • die Beitragstundungsschulden erlassen.
  • und die Grundsicherungsträger (Jobcenter) übernehmen die Kosten für die private Krankenversicherung in Zukunft in voller Höhe
  • Die Grundsicherungsträger (Jobcenter) überweisen die Beiträge zur privaten Krankenversicherung und Pflegepflichtversicherung in  Zukunft direkt an die Versicherung.

Welche Vorteile haben diese Änderungen: Nun, mal abgesehen davon, dass Betroffene aufatmen können und ihre oft auf ein paar tausend Euro aufgelaufenen Beitragsschulden los werden, haben diese Änderungen den Vorteil, das man Planungssicherheit bekommt. Die Übernahme der Kosten durch die Jobcenter stellt somit einen Privatversicherten vor dem Gesetz endlich einem  Kassenpatienten gleich. Hier war es ja bisher so, dass Kassenbeiträge übernommen werden mussten und Privatversicherungen nicht. Eine etwas unfaire Behandlung, wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Kosten nicht von den Kassenpatienten, sondern der Privaten Krankenversicherung bezahlt werden.

Natürlich stehe ich Ihnen gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 5. September 2011

Die Fallen der Nettotarife

Hallo liebe Leser,

heute habe ich einen interessanten Artikel beim Presseanzeiger gefunden. Ich finde dieses Urteil sehr spannend, denn es heißt ja im Volksmund immer, Nettotarife wären besser und günstiger für den Kunden. Dabei wird meistens vergessen, dass dem Nettotarif eine Honorarnote folgt. Bisher haben alle Berater und Makler die ich kenne immer die Auffassung vertreten:

Egal was mit dem Versicherungsvertrag passiert,die Kostennote muss trotzdem bezahlt werden!


Irrtum, genau wie bei den Bruttotarifen teilt die Kostennote das Schicksal der Prämie. Was hat das nun zur Folge? Nun ganz einfach, aus betriebswirtschaftlichen Gründen lohnt sich meiner Meinung nach kein Nettotarif mehr. Denn der erhöhte Aufwand wie Rechnung schreiben, Inkasso etc. rechnen sich nur, wenn ich mein Geld sicher verdient habe. Wenn dann noch Folgekosten in Form von Bankrückläufern und ähnlichem kommen, rechnen sich solche Tarife nicht mehr. Im Lebensversicherungsbereich und Krankenversicherungsbereich mag das noch anders aussehen. Aber der Sachversicherungsbereich ist im Nettobereich damit für mich Geschichte. Da aber die Honorarberater keine anderen Nettotarife wie wir Makler bekommen, wird ihr wirtschaftlicher Erfolg ausbleiben. Somit gehen die Bemühungen der Politik in eine Richtung und die deutsche Rechtsprechung genau in die andere.


Meine Empfehlung ist daher: Suchen Sie sich einen Makler ihres Vertrauens und lassen Sie sich von diesem kompetent beraten und gönnen Sie ihm seine Abschlusscourtage *zwinker*. Er gönnt Ihnen ja auch ihren Lohn/Ihr Gehalt.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 1. September 2011

Billig kann schnell teuer werden

Hallo liebe Leser,

ist Ihnen aufgefallen, dass es bei uns unter Abschluss online keinen der bekannten Billigversicherer gibt? Oder das wir keinen Vergleichsrechner nutzen? Zum einen liegt das daran, dass wir ähnlich denken wie die Autoren des Artikels Kaum Leistung für wenig Geld, zum andern kennen wir John Ruskin. Wie, Sie kennen John Ruskin nicht? Darf ich vorstellen?



    Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.

    Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

    Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.

    John Ruskin (1819-1900)

Was will ich damit sagen? Ganz einfach: Wir werden hier auf  keinen Fall die billigsten Häuser, die günstigsten Baunebenkosten, oder die Bauversicherungen mit den meisten Rabatten anbieten. Wir bieten Ihnen gute Projektplanungen  zu einem Preis, den sie wert sind. Unsere Waren sind PREISWERT und niemals billig. Egal ob Versicherungen, Finanzierungen oder Häuser.
Alle unsere Produkte sind ihren Preis wert.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 30. August 2011

Die Pflegeversicherung

Heute, die Pflegerente

Hallo liebe Leser,
wie bereits im Artikel über die Pflegeversicherung komme ich heute meinem Versprechen nach und werde über unterschiedliche Formen der Pflegeversicherung erzählen. Heute fange ich mit der Pflegerente an. Die Pflegerentenversicherung ist

eine Form der Rentenversicherung, hier zahlt der Kunde einen Beitrag und bekommt im Pflegefall eine garantierte Rente plus Überschuss und Gewinnbeteiligung. Diese Verträge sind in der Regel an eine normale Rentenversicherung gekoppelt, da dort die Beiträge für das zusätzliche Risiko sehr gering gehalten werden können. Je nach Risikoneigung empfehlen sich hier die Produkte der Generali, oder des Volkswohlbundes. Beide Versicherer haben in diesem Bereich innovative Versicherungslösungen. Der Volkswohlbund bietet ein massives Wertsicherungskonzept an, welches die Rendite schmälert. Wo hingegen die Generali nur die Beitragsgarantie liefert, dafür aber in der Vergangenheit ordentliche Renditen abwarf. Beide Versicherer tun sich meiner Einschätzung nach nicht viel, lediglich die Risikobereitschaft des Kunden kann hier entscheiden, welcher Anbieter passt.

Sollten Sie eine nähere Beratung bezüglich der Pflegerentenversicherung wünschen, können Sie mich hier erreichen.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 29. August 2011

Sofort einziehen in Hohenlockstedt



Sofort Einziehen !!!!!!!!!!!!!!!!!



 


Daten auf einen Blick
Kaufpreis:                             209.900,- €
Wohnfläche:                          ca. 115 m²
Grundstücksfläche:                ca. 332 m²
Ort:                               Hohenlockstedt
Monatliche Rate im 1. Jahr:   961,28 €  incl. Grundstück, Erwerbs- und Baunebenkosten, sowie unserem Paket ALL4yourHAUS, zzgl. Energiekosten (...mehr)


Mittwoch, 24. August 2011

Wie schütze ich meine Altersvorsorge vor dem "Kuckuck"

Oder was tun, wenn man mir meine Altersvorsorge pfänden will?

Hallo liebe Leser?


Ich habe heute folgenden Artikel bei der Verbraucherzentrale gelesen. Ich fand ihn sehr interessant, weil der Staat hier der privaten Eigenmächtigkeit zu Gunsten der Allgemeinheit (Gläubiger) einen Riegel vorgeschoben hat. Der Schuldner hätte sich des Problemes allerdings ganz einfach entziehen können, denn Beiträge zu einer geförderten Altersvorsorge sind pfändungssicher. Hier kommt kein Gläubiger ran. Der einfachste Weg seine Altersversorgung zu sichern ist einen Riester oder Rürupvertrag abzuschliessen.

Für weitere Informationen oder eine persönliche Beratung stehe ich jederzeit  zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 23. August 2011

Wer darf mich eigentlich in Versicherungsfragen beraten Teil II

Oder viele erzählen, nur wer berät unvoreingenommen?

Hallo liebe Leser,

in einem der vorangegangenen Artikel habe ich über Beamte erzählt und darüber, dass sich bei bestimmten Berufsgruppen sehr vieles ändert. Ich möchte darauf mal etwas näher eingehen: Wie in dem Artikel Anwartschaften beschrieben müssen Soldaten in bestimmter Art und Weise vorsorgen. Aber nicht nur sie,Polizisten ebenfalls. Und was niemand weiß,.die direkten Angehörigen dieser Personengruppen ebenso, sofern sie nicht mehr verdienen wie der Beamte.Was die wenigsten wissen, das gilt auch für Kinder.  Gemäß SGB V § 10 Absatz 2 müssen die Kinder von Beamten privat versichert werden, es sei denn, die Mutter hat ein höheres Einkommen.§ 10 Absatz 1 SGB V dagegen sagt deutlich aus, dass die Versicherbarkeit in der Familienversicherung dann obendrauf weg fällt. Diese ganzen Tatbestände haben dann zur Folge, dass sich die Mutter und die Kinder privat krankenversichern müssen. Wenn die Mutter einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgeht, kann sie zumindest in die gesetzliche Krankenversicherung. Die Kinder müssten allerdings solange privat versichert werden, wie die Mutter weniger als der Vater verdient.
Unliebsame Wahrheit? Ja ich weiß. Ich weiß auch, dass Krankenkassen das nicht gerne hören. Ich weiß auch, dass Wehrberater das nicht gerne lesen. Aber das ist die Wahrheit, diese Tatsachen stehen im SGB und sind auch durch Urteile wie BVR 429/11 gedeckt. Der Gesetzgeber will diese Ungleichbehandlung.
Wenn Sie weitere Informationen wünschen, stehe ich Ihnen hier gerne zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 22. August 2011

Die Anwartschaft

Oder die Entscheidung später etwas haben zu wollen

Hallo liebe Leser,


heute habe ich mal wieder etwas aus meiner Agenturpraxis  zu berichten. Folgende Geschichte passierte mir nicht nur einmal, nein sie begegnet mir in  dieser Konstellation fortwährend. In meinem Klientenkreis befinden sich unter anderen auch Bundeswehrsoldaten und angehende Bundeswehrsoldaten. Wenn jemand die Entscheidung trifft zum Bund zu gehen, begrüße ich das sehr, denn ich bin der Meinung, unser Land hat eine eigene starke Bundeswehr nötig.
Doch diese Entscheidung hat Konsequenzen. Ein Mensch der Soldat wird wechselt in den Beamtenstatus. Dieses hat fundamentale Änderungen in der Krankenvorsorge zur Folge. Zum positiven, siehe Beihilfe und freie Heilfürsorge . Zum anderen negative, denn diese Menschen müssen für die Pflegepflichtversicherung privat vorsorgen und dieses geht nur in Zusammenhang mit einer Anwartschaft, da kein mir bekannter Krankenversicherer in Deutschland die Pflegepflichtversicherung als Einzelrisiko anbietet. Diese Anwartschaft ist im Grunde nichts anderes wie die Zusage der Versicherung, den Beamten im Alter privat kranken zu versichern. Diese Anwartschaften machen durchaus Sinn, da eine Private Krankenversicherung mit 64 oder 67 sofern am Markt erhältlich, schlichtweg nicht mehr bezahlbar wäre.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung

Liebe Grüsse

Daira Bär

Freitag, 19. August 2011

Hilfe, mein Auto brennt!!!

Oder wer zahlt, wenn mein Auto bei Krawallen in Brand gerät???

Hallo liebe Leser,

haben Sie auch die Bilder von den in Brand gesteckten Autos gesehen? Ja? und auch an ihr Auto gedacht? Nein? Das sollten Sie aber! Besonders wenn Ihr Auto nur Haftpflicht versichert ist. Denn dann zahlt keine Kfz-Versicherung den Schaden. Sobald Sie den Wagen aber Teilkasko versichern, wird ein ausgebranntes Auto von der Teilkasko erstattet. Natürlich minus dem Selbstbehalt, sofern vereinbart.
Um mal bei dem Bild zu bleiben. Wenn bei den Krawallen "nur" Ihre Tür beschädigt wird haben Sie selbst mit der Teilkasko keinen Anspruch auf Schadensersatz. Vandalismus ist in den meisten Policen nur in der Vollkasko abgesichert.Auch hier gilt dann wieder - abzüglich des Selbstbehaltes.



Für mehr Informationen oder eine persönliche Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

Liebe Grüsse


Daira Bär

Donnerstag, 18. August 2011

Der Wandel in der Rentenversicherung

Hallo liebe Leser,

heute mal was neues vom Gesetzgeber. Der Gesetzgeber hat bei geförderten Altersvorsorgemodellen (Riester & Rürup) einige wichtige Änderungen beschlossen.Änderungen, die einen Abschluss von Riester,-oder Rürup noch im Jahr 2011 für absolut notwendig machen, wenn man die Vorteile der alten Regelung genießen will. Bei der Riester-Rente und der  Rürup- Rente gilt:


Wer einen Vertrag 2011 abschließt, kann seine Rentenzahlung noch mit 60 bekommen, danach gilt das 62. Jahr als frühester Beginn für eine Rentenzahlung.

. Sollte die Form einer kapitalgedeckten Versicherung gewählt worden sein, dann kommt noch hinzu, dass der Garantiezins von 2,25 % auf 1,75 % gesenkt wird!

Sollten Sie eine nähere Beratung zu dem Thema wünschen stehe ich Ihnen gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.


Liebe Grüsse

Daira Bär

Mittwoch, 17. August 2011

Geldgeschenke vom Chef - Die vermögenswirksame Leistung


Heute habe ich einen Artikel in der Zeit gelesen. Ein Artikel, in dem es um Vermögenswirksame Leistungen ging. Ich empfand diesen Artikel aufgrund seiner Neutralität sehr gut. Allerdings denke ich, dass es in dem Segment nur noch wirklich ein Produkt gibt, welches man nicht als Spielgeld dem Kunden anbieten kann. Bausparverträge, welche auf Grund ihrer inflationsbereinigten Nettorendite Geldvernichtung darstellen, kann man nicht empfehlen. Reine Fondsprodukte sind hochgradig spekulativ und fallen daher weg, wenn man dem Kunden einen langfristig soliden Sparvertrag anbieten will. Die Banksparpläne der Banken haben meistens auch nicht die grandiose Zinssätze. Was bleibt also? Nun, meiner Meinung nach ist das ideale Produkt eine Fondsgebundene Versicherung, allerdings sollte man hier sauber selektieren. Für Menschen die sehr viel wert auf Garantien legen, empfiehlt sich der Volkswohlbund.  Allerdings muss man hier wissen, dass Sicherheit immer Rendite kostet. Diese kann man natürlich abwählen,
oder auf ein Produkt der Generali setzen. Die bieten etwas mehr Sicherheiten. Dafür haben sie aber seit Jahren konstante Gewinne erwirtschaftet. Beide Produkte sind natürlich mit einer Beitragsgarantie ausgerüstet. (sofern der Makler sie einbaut) . Beide haben unterschiedliche Werteentwicklungen. Diese beiden Produkte sind  so unterschiedlich wie Tag und Nacht, sodas jeder Anleger in einer der Anlagestrategien seinen Weg finden kann. Probieren Sie es aus und testen Sie uns. Denn wir arbeiten seit Jahren erfolgreich mit beiden zusammen.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 16. August 2011

Sind wir der Inflation hilflos ausgeliefert?

Hallo liebe Leser,
heute habe ich in Reuters Deutschland den Artikel über die Mehrwertsteuer gelesen. Ich fand ihn irgendwie erschreckend, nicht weil die Energiekosten uns anscheinend auffressen, nein, sondern weil meine Prognose über die durchschnittliche Inflationsrate wieder mal zu traf. Die durchschnittliche Inflationsrate in Deutschland betrug die letzten 30 Jahre 2,5 % . Klingt nicht viel, oder? Aber was, wenn ihr Hundert € Schein morgen nur noch 97,5 € wert ist. Finden Sie das gut? Ich nicht! Aber dafür gibt es ja Lösungen. Man entzieht sein Geld einfach der Inflation. Wie geht das? Legen Sie ihr Geld in Sachwerten an. Sachwerte, wie zum Beispiel Fonds.  Aber bitte nicht direkt in die Fondsanlagen investieren, das wäre selbst mir nach den Börsenritten der letzten Zeit zu unsicher. Obwohl, im Moment haben wir gerade Sommerschlussverkauf an der Börse. Idealer finde ich da fondsgebundene Produkte, denn bei denen ist das Kursrisiko nicht zwangsläufig so groß. Es gibt da je nach Risikoneigung die passenden Produkte, die keine reinen Fondslösungen sind und dadurch für eine Altersvorsorge idealer geeignet sind.als  z.B. eine Kapitalgebundene Rentenvorsorge.  Diese unterliegt während der ganzen Ansparzeit ja der Inflation. Ideal als Rentenvorsorge für´s Alter (zum Beispiel die Riester-Rente) sind meiner Meinung nach Fondsgebundene Rentenprodukte mit Wertsicherung, wie die Produkte vom Volkswohl-Bund.

Hier sind die Produkte doppelt interessant, da hier eine Pflegerente optional mit eingebaut werden kann. Und somit die Kinder nicht mehr für die Pflege der Eltern haften. Für weitere Fragen stehe ich natürlich gerne  zur Verfügung.

Donnerstag, 11. August 2011

Eltern haften für Ihre Kinder - Kinder haften für ihre Eltern!

Hallo liebe Leser,

sicherlich wundern Sie sich nun über diese Überschrift. Was will ich Ihnen damit sagen? Nun, wenn Ihre Kinder was anstellen, müssen Sie als Eltern dafür einstehen. So weit kennen Sie das noch? Stimmt, so weit ist es auch normal. Es ist meiner Ansicht auch normal, dass Eltern sich um die Pflege ihrer kranken und pflegebedürftigen Kinder kümmern. Oder? Was aber die wenigsten wissen: Im Alter dreht sich der Spieß um, da müssen die Kinder für die Pflege ihrer Eltern haften - und zwar mit ihrem Privatvermögen. Da bekommt der Begriff "Altenteil" eine völlig neue Dimension! Der Teil, den ein Kind zahlen darf damit der/die Pflegebedürftigen Eltern abgesichert sind. Glauben Sie mir, dieser Teil kann eine ganze Menge sein, wie der Artikel des Handelsblattes beweist.
Sehr gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen und  eine persönliche Beratung  zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Mittwoch, 10. August 2011

Wir suchen genau Sie!

Wir suchen Verstärkung für unser Team!
Sie suchen eine neue Herausforderung, haben Spass am kundenorientierten arbeiten? Prima.! Dann schauen Sie doch mal unter der Rubrik  Wir suchen; vorbei. Wir wollen unser Team verstärken, vielleicht ja auch mit Ihnen! Wir freuen uns auf Sie.

Donnerstag, 4. August 2011

Nachhaltigkeit als Wirtschaftsziel?

Die Frage des Tages an Sie, liebe Leser:

Wie lange soll Ihr neuer Fernseher halten? Oder Ihr nagelneues Auto? Oder wie lange wollen Sie in ihrem Traumjob arbeiten? - Mir würde die Antwort in allen drei Fällen leicht fallen, denn sie ist dieselbe: Möglichst lange!
In diesem Zusammenhang heißt das Zauberwort Nachhaltigkeit.

Sie werden sich jetzt fragen, was hat Nachhaltigkeit in einem Beitrag zu Versicherungen verloren? Ganz einfach: Nur wer ökologisch denkt und nachhaltig wirtschaftet, wird sich am Markt behaupten können. Diese Produkte haben eine längere Verweildauer am Markt und entsprechen der Tatsache, dass es immer einen richtigen Preis für ein Produkt am Markt gibt. Nichts anderes heißt ökologisch.
Wir haben uns entschlossen, die Produkte der OECO CAPTIAL in unser Produktsortiment aufzunehmen. Wir bieten  unseren Kunden ökologisch sinnvolle Produkte an, die ihre Rendite nicht zu Lasten der Umwelt erwirtschaften.
Stellen Sie sich der Verantwortung - für Ihre Finanzen, für  Ihr Leben, für Ihre Familie, für die Umwelt, in der Sie leben.

Wir helfen Ihnen dabei!


Ihre 
Daira Bär

Mittwoch, 3. August 2011

Das Internet - was, wenn es gar nicht mehr sooo "nett" ist?



oder: Schaden durch Internetattacken.

Können Sie sich an die erste Facebook-Party erinnern?- Ja.
Wissen Sie denn auch wer die Reinigung bezahlt hat? - Genau, die Betreiber des Internetprofiles bei Facebook, sprich der User.
Die Kosten für eine ungewollte Party erstattet Ihnen leider keiner.

Das Internet birgt viele Gefahren, sei es ausgespähte  Kontodaten, erschlichene Passwörter oder, oder, oder.  Mittlerweile gibt es aber die Möglichkeit, sich die Kosten für Internetattacken von der Hausratversicherung (z.B. die Grundeigentümer-Versicherung ) erstatten zu lassen, z.B. die Datenrettung, wenn der PC dadurch lahmgelegt wird.

Mein Tipp: Bei Hausratversicherungen erfolgt die Berechnung der Prämie  nach Postleitzahlen. Hier empfiehlt sich ein Prämienvergleich!


Die Haftpflichtkasse Darmstadt bietet ein vergleichbares Angebot  im Hausratbereich. Beide Anbieter sind in diesem Beitrag hinterlegt. Wir raten in beiden Fällen allerdings dazu, nicht die "billigen" Tarife auszusuchen. Ein paar € mehr bringen wesentlich mehr Leistung. Nutzen Sie diese!

Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch für ein Informationsgespräch am Telefon zur Verfügung. Oder Sie kommen zu einem Beratungsgespräch persönlich vorbei.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Dienstag, 2. August 2011

Mobbing am Arbeitsplatz --- Anspruch auf Krankentagegeld?

Mobbing ist sicher ein unschönes Thema und die Betroffenen leiden wirklich darunter. Oftmals gibt es nur einen Weg um dem psychischen Stress zu entgehen: Fernbleiben. Aber was tun, wer nicht arbeitet fliegt raus, außer er ist krank. Und genau hier gibt es mittlerweile Hilfestellung von den Gerichten. Wie das Maklercockpit in seinem Artikel schrieb hat das BGH Mobbing als Grund für die Arbeitsunfähigkeit anerkannt. Dieses bedeutet für alle Krankentagegeldversicherte, dass sie im Falle einer Krankschreibung wegen Mobbings zahlen dürfen. Für weitere Fragen und auch Beratungen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Ihre
Daira Bär

Freitag, 29. Juli 2011

Riester und kein Ende...

Hallo liebe Leser,

heute habe ich mal wieder ein interessantes Thema. Schuld ist der Presse Anzeiger  . In diesem Artikel wird über Banksparpläne als Alternative zur Riester-Rente geschrieben. Leider irrt der Verfasser des Artikels meiner Meinung nach, denn aufgrund der Tatsache, dass nur Lebensversicherer in Deutschland die Erlaubnis haben, lebenslange Renten auszuzahlen, rechnen sich keine Banksparpläne, Fondsparpläne oder Bausparpläne, denen eine Riesterförderung zu Grunde liegt. Der Grund ist versicherungsmathematisch simpel: Je jünger ich bin, um so mehr Rente bekomme  ich für meinen eingezahlten Euro. Ein heute 25jähriger bekommt mehr Rente als ein heute 85jähriger (ganz abgesehen davon, dass der bei den meisten Versicherern nicht mehr versicherbar sein wird und dieses nur über den Trick des Versicherungsbeginnes mit 67 geht.). Die Ersparnis welche unser Musterkunde hätte, wird im nachhinein aufgefressen von den hohen Risikokosten im Alter. Je älter er ist, um so höher ist sein Risiko noch älter zu werden. In unserem Hause werden daher aus Sicht der Maklerhaftung für Riester-Renten ausschließlich fondsgebundene Anlageformen verwendet. Die Gesetzeslage lässt da keine anderen Möglichkeiten zu.

Ich freue mich auf ein interessantes Gespräch mit Ihnen und verbleibe,


Ihre Daira Bär

Donnerstag, 28. Juli 2011

Was bin ich Dir eigentlich wert, Chef?

Hallo liebe Chef´s.


Ja , heute spreche ich Euch mal ganz direkt und ganz persönlich an. Und das hat einen guten Grund. Nein nicht das ich ... bin. *grins* Nein, mein Grund Euch anzuschreiben ist ein anderer. Ich wollte Euch mal fragen, ob Ihr den Ausdruck
Facharbeitermangel
kennt?. Nein kennt Ihr nicht? Nun dann wartet mal ab in 1 oder 2 Jahren werden alle Firmen diesen Ausdruck kennen. Dann nämlich, wenn die Gute Seele des Betriebes in Ruhestand geht. Wenn die Mitarbeiter, welche mit Ihren Erfahrungen und den Kenntnissen der Abläufe in Eurer Firma, abmustern. Stimmt, diese Menschen verlassen das Schiff, Euer Schiff. Entweder weil sie in Rente gehen. (Haben Sie ja auch verdient, oder wer soll es sonst so lange mit Euch aushalten *zwinker*), oder weil Sie ein besser bezahltes Angebot bekommen. Gegen ersteres kann man leider nichts machen, die Rente trifft einen Arbeitnehmer so sicher wie die Geburt und der .... . Aber gegen das Abwandern, kann man was tun. Was? Nun ganz simpel: zahlt einfach mehr! - Ja ich weiß, Arbeitskraft ist teuer. Was haltet Ihr von einer Gehaltserhöhug, welche die Lohnnebenkosten senkt und dem geliebten, noch treuen Mitarbeiter auch noch seine Riesterbeiträge bezahlt. Ihr gebt Eurem Mitarbeiter auf diese Art 2 Gründe bei Euch im Betrieb zu bleiben:
  1. Er hat durch den Wegfall der privaten Riesterrente mehr Geld in seinem Netto-Portemonnai (zur Erinnerung :Das ist die Geldbörse, die jeder Arbeitnehmer aufmacht, wenn sein Geld auf dem Konto ist)
  2. Er weiß, solange er bei Euch arbeitet, bekommt er seine staatliche Altersvorsorge geschenkt. Und zwar von EUCH


Nun liebe Chef´s wisst Ihr ja, was Ihr antworten sollt wenn Euch Eure Mitarbeiter fragen:

Was bin ich Dir eigentlich wert, Chef?

Die Antwort ist ganz simple.

Deine Rente!

Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, wie Eure Mitarbeiter Eure Wertschätzung wieder spüren, ich bin jederzeit für Euch erreichbar.

Liebe Grüsse


Daira Bär

Mittwoch, 27. Juli 2011

Rahmenverträge Teil 2

Hallo liebe Leser

wir haben uns für Sie stark gemacht und konnten mit unserem Spezialanbieter, der Karlsruher Medienversicherung, für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Sonderkonditionen aushandeln:

- Private Haftpflichtversicherung:
15 % Prämiennachlass für Single, € 47,60/Jahr
25 % Prämiennachlass für Familien, € 59,03/Jahr

- Flottenfuhrpark speziell für Unternehmen des Mediengewerbes:
Wir versichern Ihre Autos per Stück! (siehe Flyer).


Das sind nur 2 Beispiele unserer Leistungsstärke! Testen Sie uns!

Dienstag, 26. Juli 2011

Vermittelnde Berater???

Hallo liebe Leser,

heute muss ich meinem Ärger mal Luft machen. Es gibt schon wieder Vorschläge zur Honorarberatung im Versicherungsbereich. So wurde vom BMELV ein meiner Meinung nach äußerst fragwürdiges, nennen wir es mal "Gedankenmodell" vorgestellt. Die Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung für Honorarberatung meiner Meinung nach ein Konstrukt, was nur einem Zweck dient: Den Berufsstand der Versicherungsmakler zu diskreditieren, zu verunglimpfen. Alles was dort steht, wird von ehrlichen Versicherungsmaklern eh, gemacht. (Wobei die Frage der Ehrlichkeit in dieser Branche, eher eine zweischneidige ist. Meiner Meinung nach gibt es zu wenige von den wirklich ehrlichen.)
Wir Makler unterscheiden uns doch bereits dadurch von dem Versicherungsvertretern, dass wir eine Rechtsberatung im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes in allen versicherungsrelevanten Bereichen durchführen dürfen.. Unser Berufsstand ist der einzige, der dazu befugt ist. Damit greifen wir sogar noch weiter als mancher Steuerberater. Und der ist, wie wir wissen, ja der Liebling eines jeden Deutschen.

Aber nun mehr zu meiner genauen Kritik an diesem "interessanten" Vorschlag:

4. Vermittlung
Der Honorarberater soll nicht nur abstrakt beraten dürfen, sondern auch den Erwerb eines
konkreten Finanzprodukts vermitteln können. (...)

Wozu dann die Schaffung dieses neuen Berufes, dessen Berufsbild  im § 59 des  VVG genau  mit folgenden Worten erklärt wird.:
(4) Versicherungsberater im Sinn dieses Gesetzes ist, wer gewerbsmäßig Dritte bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen oder bei der Wahrnehmung von Ansprüchen aus Versicherungsverträgen im Versicherungsfall berät oder gegenüber dem Versicherer außergerichtlich vertritt, ohne von einem Versicherer einen wirtschaftlichen Vorteil zu erhalten oder in anderer Weise von ihm abhängig zu sein.
Diese beiden Punkte widersprechen sich eindeutig. Außerdem missfällt mir massiv die Aussage, welche unter:

6. Unabhängigkeit
Der Honorarberater muss in seinen Entscheidungen von den Produktanbietern unabhängig
sein. In keinem Fall darf er Provisionen oder sonstige wirtschaftliche Vorteile von Produktanbietern für sich behalten.
Hallo wie passt das denn mit " 4. Vermittlung
Der Honorarberater soll nicht nur abstrakt beraten dürfen, sondern auch den Erwerb eines
konkreten Finanzprodukts vermitteln können. (...)" zusammen? Das ist ja ein Widerspruch in sich. Liebe Leute von der BMELV, denkt doch in Zukunft zu Ende, wenn Ihr was vorschlagt und haltet Euch dann an die geltenden Gesetze.
Ich empfinde diesen ganzen Zinober um den Honorarberater mittlerweile als einen Angriff auf die Versicherungsmakler, welche mit dem Sachverwalterurteil vom BGH (.Az.: IVa ZR 190/83)  ehe die Aufgabe der Vermögensverwaltung des Klienten bekam. Ich bin nicht der Meinung, dass sogenannte Nettotarife schlecht sind. Ich bin bin nur mittlerweile der Meinung, dass der Berufsstand des Honorarberaters absolut sinnfrei ist. Ebenso bin ich allerdings der Meinung, dass eine unabhängige Beratung ausschließlich von einem Versicherungsmakler erfolgen kann. Siehe § 59 VVG Absatz 3:

(3) Versicherungsmakler im Sinn dieses Gesetzes ist, wer gewerbsmäßig für den Auftraggeber die Vermittlung oder den Abschluss von Versicherungsverträgen übernimmt, ohne von einem Versicherer oder von einem Versicherungsvertreter damit betraut zu sein. Als Versicherungsmakler gilt, wer gegenüber dem Versicherungsnehmer den Anschein erweckt, er erbringe seine Leistungen als Versicherungsmakler nach Satz 1.
Eine Honorarberatung sei deswegen sinnvoller, weil dann das Provisionsabgabeverbot  nicht aufgehoben werden muss? Mal im Ernst, wer teilt seinen Verdienst freiwillig mit jemandem? Doch nur Ehepartner. Nun, ich heirate nicht jeden meiner Kunden, also teil ich auch nicht meine Courtage/ Honorar. (siehe Machen wir halbe/halbe) : Wenn ich aber nicht bereit bin zu teilen, dann machen Nettotarife keinen Sinn.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Montag, 25. Juli 2011

Honorarberatung --- der Weisheit letzter Sch(l)uss?

Hallo Liebe Lesern.,

Ich habe heute mal etwas auf dem Herzen: Seit Tagen geistert immer wieder die Honorarberatung durch die Fachpresse. Ich will nun gar nicht die einzelnen Branchenblätter mit ihren Autoren würdigen, welche den Schwachsinn der Bundesregierung kommentieren. Nein, mir geht es darum einfach mal ein  paar Dinge klar zu stellen: Ich halte die Aufhebung des Provisonsabgabeverbotes, wie es in der Verordnung über das Verbot von Sondervergünstigungen in der Schadensversicherung hinterlegt ist für nicht richtig. Denn ich würde meine Courtage niemals mit einem Kunden teilen. Es sei denn, er teilt sein Gehalt mit mir. Ich mache meine Arbeit, dafür bezahlt mich das Versicherungsunternehmen. So weit so richtig. Aber hier kommt der Unterschied: Ich arbeite im direkten Kundenkontakt ausschließlich mit Maklervollmacht. Das  macht mich per Rechtsprechung zum Vermögensverwalter meiner Klienten. Nun, in dem Fall ist dann auch die Rechtsprechung sehr deutlich. Das Wohl meines Klienten kommt vor meiner Courtage. Das bedeutet, ich habe grundsätzlich den für den Kunden besten Vertrag raus zu suchen, nicht den, der mir die meiste Provision bringt. Diese Vorgehensweise würde bei mir auch nicht funktionieren, da ich grundsätzlich von allen Anbietern die gleiche Courtagehöhe bekomme.
Sicherlich mag es auch Makler geben, die anders arbeiten. Allerdings sollte sich der Verbraucher dann mal die Frage stellen, ob diese Menschen wirklich Makler sind oder nicht bessere Mehrfachagenten.Für mich gibt es keine Alternativen zu dieser, zu meiner Vorgehensweise.
Wenn ich Sie liebe Leser nicht zu sehr geschockt habe, freue ich mich auf ein Gespräch mit Ihnen.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Freitag, 22. Juli 2011

Was tun wenn Kinder krank werden?

Hallo liebe Leser,


heute habe ich ein Thema, das alle Eltern angeht.


Wer bezahlt die Krankheit, den Unfall meiner Kinder?

Die Antwort war schon seit Jahren eindeutig geregelt. Die Heilbehandlungskosten übernimmt die Krankenkasse/Versicherung. Aber die interessante Frage ist doch eher.
Wo muss ich meine Kinder versichern?
Und genau hier wird es interessant, denn die Antwort auf die Frage ist abhängig davon, ob ich  selbständig oder Arbeitnehmer bin. Bei Selbständigen kann eine freiwillige Pflichtversicherung sinnvoll sein, daher zahlt dann eine Krankenkasse die Leistungen welche im SGB5 festgelegt sind. Bei Privat Versicherten werden die Leistungen gemäß des Versicherungsvertrages bezahlt. Kommen wir aber zur viel interessanteren Frage:

Wer muss die Krankenversorgung meiner Kinder zahlen?

Hier wird es dankenswerter Weise wieder einfach, Denn es gibt seit Jahren eindeutige Urteile und auch einen Paragraphen im SGB 5, welcher das genau regelt. Dazu muss man einfach mal unter SGB5  § 10 Absatz 3 schauen. Voilá, was steht da genau :

(3) Kinder sind nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte oder Lebenspartner des Mitglieds nicht Mitglied einer Krankenkasse ist...
Das bedeutet, dann in der Praxis nichts anderes als das alle Elternteile die privat versichert sind weniger verdienen dürfen als der Ehepartner, um den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung aufrecht zu erhalten. Denn es gilt immer noch: SGB5 § 10 Absatz 5



(5) Sind die Voraussetzungen der Absätze 1 bis 4 mehrfach erfüllt, wählt das Mitglied die Krankenkasse.

Das bedeutet es müssen neben den eben von mir  zitierten Bedingungen noch ein paar mehr erfüllt sein, damit eine Person sich familienversichern kann. Bis dato gilt eindeutig das Urteil (AZ: 1 BvR 429/11 - Beschluss vom 14. Juni 2011  Das hat sich auch mit dem Termin heute beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe  nicht geändert.

Von daher kann ich nur allen Verheirateten Freiberuflern, Selbständigen und Beamten empfehlen:
Nehmen Sie Kontakt mit dem Versicherungsmakler ihres Vertrauens auf und sorgen Sie vor.

Denn die Krankenkassen müssen nicht leisten. Ihre Kinder sind ja nicht versicherungspflichtig. (siehe oben) Guter Versicherungsschutz, der auch leistet was er verspricht ist nicht teuer.Reden Sie mit uns.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Donnerstag, 21. Juli 2011

Wer braucht schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo liebe Leser,

ich habe heute mal wieder eines meiner Lieblingsthemen für Sie:

Das Thema Berufsunfähigkeit 
.
Meiner Meinung nach, ist dieses Produkt nach der geförderten Altersvorsorge das wichtigste Produkt im Bereich der Personenversicherungen. Jetzt werden Sie wieder sagen. "aber wer braucht die denn!" Nun, genau dafür habe ich mal 8 Gründe rausgesucht, warum Sie eine Berufsunfähigkeitsrente brauchen.

  • Vorzeitiger Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen ist kein Einzelfall Jeder vierte Arbeitnehmer muss vorzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Insgesamt können mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten.
  • Für junge Menschen gibt es keine gesetzliche Rente bei Berufsunfähigkeit Wer nach dem 1. Januar 1961 geboren wurde, hat keinen Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente, sondern nur noch auf eine Erwerbsminderungsrente. Diese reicht meist nicht zum Leben aus. In Zahlen: Bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.500 Euro beträgt die volle Erwerbsminderungsrente gerade einmal 834 Euro, von denen noch Krankenversicherung und Steuern gezahlt werden müssen.
  • Berufsunfähigkeitsrente wurde für ältere Arbeitnehmer gekürzt Auch wer vor 1961 geboren wurde, sollte sich nicht auf die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente verlassen: Die Höhe der Leistungen entspricht nur noch der halben Erwerbsminderungsrente.
  • Teilzeitjobs müssen angenommen werden. Wer trotz Erkrankung in der Lage ist, mindestens 6 Stunden am Tag zu arbeiten, gilt nicht als erwerbsgemindert und bekommt somit keine Rente. Wenn die Gesundheit noch eine tägliche Arbeitszeit zwischen 3 und 6 Stunden zulässt, wird nur die halbe Erwerbsminderungsrente ausbezahlt.
  • Für Berufsanfänger gibt es keinen gesetzlichen Schutz! Um Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Rente zu haben, müssen Angestellte mindestens 5 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Mit dieser Regelung verlieren Berufsanfänger damit bei Unfall oder Krankheit in der Regel die Existenzgrundlage.
  • Die gesetzliche Absicherung allein ist zu gering. Wer berufsunfähig wird, ist im wahrsten Sinne des Wortes arm dran. Denn die gesetzlichen Rentenzahlungen können bei Weitem nicht das bisherige Einkommen ersetzen. Wie groß der Unterschied tatsächlich ist, ist vielen Arbeitnehmern nicht klar. Ein Beispiel: Wer monatlich 3.000 Euro brutto verdient, würde eine volle Erwerbsminderungsrente von 960 Euro erhalten, abzüglich Krankenversicherung und Steuer.
  • Berufsunfähigkeit kommt oft schleichend. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung werden Menschen selten von heute auf morgen berufsunfähig. Nur bei etwa 15 % aller Fälle ist ein Unfall die Ursache dafür, dass man seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann. Der Lebensversicherer Swiss Life hat in einer Untersuchung bei ihren eigenen Versicherten die häufigsten Gründe für den Verlust der Arbeitskraft ermittelt: Herz-, Gefäß-, Rheuma- und Gelenkerkrankungen sowie Krebserkrankungen sind nahezu für jeden zweiten vorzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben verantwortlich. Eine Unfallversicherung kann daher einen Berufsunfähigkeitsschutz nicht ersetzen.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet nicht zwangsläufig viel Geld. Es gibt Tarife mit inoffizieller "Geld-zürück-Gewähr". Das bedeutet je nach Beruf und Beitrag, kann es sein das man sein eingezahltes Geld zum Ende der Laufzeit wieder raus bekommt. Fragen Sie doch einfach den Makler ihres Vertrauens.

Liebe Grüsse

Ihre Daira Bär

Mittwoch, 20. Juli 2011

Meine Rentenansprüche - oder ist mein Bruttogehalt der einzige Weg?

Hallo liebe Arbeitnehmer(natürlich begrüße ich auch alle anderen Leser),

was halten Sie eigentlich von garantierten Rentenansprüchen? Also ich eine Menge, denn ich möchte wissen, was ich im Alter habe. Das Problem mit der Garantie ist aber, dass Sie immer Rendite kostet. Schauen Sie sich doch mal die staatliche Rente an. Die ist garantiert. Aber in welcher Höhe? Nun die Ursache dafür liegt im Generationenvertrag. Aber darauf werde ich in einem anderen Beitrag eingehen. Was ich Ihnen hier aufzeigen wollte, sind andere Wege um an einen garantierten Rentenanspruch zu kommen. Was halten Sie zum Beispiel von diesem Modell: Ihr Chef zahlt Ihre Rentenbeiträge von Ihrem Brutto direkt an den Rententräger ein. Sie haben damit nichts zu tun. Sie sehen den Posten einfach nur auf Ihrer Abrechnung. Diese Produkte heißen betriebliche Alters Versorgung. Und jeder Arbeitgeber muss Ihnen die Möglichkeit dazu geben. Und wenn Sie den Arbeitgeber wechseln, können Sie diese bAV auch mitnehmen.

Und nun für alle Arbeitgeber, welchen Vorteil hat eine bAV für Euch? Nun, zum einen ihr reduziert die Lohnkosten, da das zu versteuernde Einkommen schrumpft. Zum anderen verhindert Ihr den Facharbeitermangel, in dem Ihr ganz einfach etwas zur bAV dazu gebt und so Eure Mitarbeiter motiviert, sich für Euch dann doch mal den A..... auf zu reißen. Na, klingt das interessant? Dann schlage ich vor, wir reden mal darüber!

Liebe Grüsse

Daira Bär