Mittwoch, 13. April 2011

Die Riesterrente - Volksweisheit oder Volkskrankheit?

Hallo liebe Leser


Ich hab mir heute mal Gedanken über die allgemeine Stimmung bei der Altersvorsorge gemacht. Die meisten Versicherer teilen mit, dass das Geschäft mit dem ratierlichen Beiträgen, also auch das Riestergeschäft rückläufig ist. Ja wen wunderts, wenn dauert solche Meldungen und Meinungsmachen durchs Web geistern wie diese oder aber auch der über die zurückbezahlten Beiträge.

Selbst der Beitrag aus der Capital ist im ersten Moment für viele Anleger nicht positiv zu lesen. Er bestätigt aber mein Denken und Handeln in diesem Geschäft.
Schuster bleib bei deinen Leisten.

Banken und Bausparkassen für die Absicherung des Risiko´s "Alter" einzuspannen ist wie den Bock zum Gärtner machen. Bausparverträge sind sowieso meiner Meinung nach legaler Betrug am Kunden. Siehe Urteile BGH. Und die Banken sind teilweise meiner Meinung nach auch nicht wirklich besser, wobei es da ja auch die seriösen Ausnahmen geben soll. Und ja, auch Versicherunsgvermittler in Ausschließlichkeit sind nicht immer besser. Nicht mal wir Makler sind immer wirklich die "echten" Sachverwalter der Vermögenswerte unserer Mandanten. Meiner persönlichen Meinung nach aber liegt die ganze Riestermisere daran, dass dieses Produkt Leuten in die Hand gegeben wurde, die davon keine Ahnung haben. Banken und Bausparkassen wissen nun mal nicht wie die Altersvorsorge läuft. Jede Lebens- oder Rentenversicherung macht dieses Geschäft aber tagtäglich. Die Schwierigkeit wird meiner Meinung nicht darin liegen, einen guten Versicherer zu finden. Eher einen der seiner Verantwortung als Vermögensverwalter des Mandanten nachkommt.Ansonsten kann ein Mandant schon mal enden wie in diesem Film.



Ihnen gefällt meine Meinung, dann würde ich mich freuen von Ihnen zu hören.

Liebe Grüsse

Daira Bär

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen