Donnerstag, 28. Juli 2011

Was bin ich Dir eigentlich wert, Chef?

Hallo liebe Chef´s.


Ja , heute spreche ich Euch mal ganz direkt und ganz persönlich an. Und das hat einen guten Grund. Nein nicht das ich ... bin. *grins* Nein, mein Grund Euch anzuschreiben ist ein anderer. Ich wollte Euch mal fragen, ob Ihr den Ausdruck
Facharbeitermangel
kennt?. Nein kennt Ihr nicht? Nun dann wartet mal ab in 1 oder 2 Jahren werden alle Firmen diesen Ausdruck kennen. Dann nämlich, wenn die Gute Seele des Betriebes in Ruhestand geht. Wenn die Mitarbeiter, welche mit Ihren Erfahrungen und den Kenntnissen der Abläufe in Eurer Firma, abmustern. Stimmt, diese Menschen verlassen das Schiff, Euer Schiff. Entweder weil sie in Rente gehen. (Haben Sie ja auch verdient, oder wer soll es sonst so lange mit Euch aushalten *zwinker*), oder weil Sie ein besser bezahltes Angebot bekommen. Gegen ersteres kann man leider nichts machen, die Rente trifft einen Arbeitnehmer so sicher wie die Geburt und der .... . Aber gegen das Abwandern, kann man was tun. Was? Nun ganz simpel: zahlt einfach mehr! - Ja ich weiß, Arbeitskraft ist teuer. Was haltet Ihr von einer Gehaltserhöhug, welche die Lohnnebenkosten senkt und dem geliebten, noch treuen Mitarbeiter auch noch seine Riesterbeiträge bezahlt. Ihr gebt Eurem Mitarbeiter auf diese Art 2 Gründe bei Euch im Betrieb zu bleiben:
  1. Er hat durch den Wegfall der privaten Riesterrente mehr Geld in seinem Netto-Portemonnai (zur Erinnerung :Das ist die Geldbörse, die jeder Arbeitnehmer aufmacht, wenn sein Geld auf dem Konto ist)
  2. Er weiß, solange er bei Euch arbeitet, bekommt er seine staatliche Altersvorsorge geschenkt. Und zwar von EUCH


Nun liebe Chef´s wisst Ihr ja, was Ihr antworten sollt wenn Euch Eure Mitarbeiter fragen:

Was bin ich Dir eigentlich wert, Chef?

Die Antwort ist ganz simple.

Deine Rente!

Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, wie Eure Mitarbeiter Eure Wertschätzung wieder spüren, ich bin jederzeit für Euch erreichbar.

Liebe Grüsse


Daira Bär

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen