Montag, 22. August 2011

Die Anwartschaft

Oder die Entscheidung später etwas haben zu wollen

Hallo liebe Leser,


heute habe ich mal wieder etwas aus meiner Agenturpraxis  zu berichten. Folgende Geschichte passierte mir nicht nur einmal, nein sie begegnet mir in  dieser Konstellation fortwährend. In meinem Klientenkreis befinden sich unter anderen auch Bundeswehrsoldaten und angehende Bundeswehrsoldaten. Wenn jemand die Entscheidung trifft zum Bund zu gehen, begrüße ich das sehr, denn ich bin der Meinung, unser Land hat eine eigene starke Bundeswehr nötig.
Doch diese Entscheidung hat Konsequenzen. Ein Mensch der Soldat wird wechselt in den Beamtenstatus. Dieses hat fundamentale Änderungen in der Krankenvorsorge zur Folge. Zum positiven, siehe Beihilfe und freie Heilfürsorge . Zum anderen negative, denn diese Menschen müssen für die Pflegepflichtversicherung privat vorsorgen und dieses geht nur in Zusammenhang mit einer Anwartschaft, da kein mir bekannter Krankenversicherer in Deutschland die Pflegepflichtversicherung als Einzelrisiko anbietet. Diese Anwartschaft ist im Grunde nichts anderes wie die Zusage der Versicherung, den Beamten im Alter privat kranken zu versichern. Diese Anwartschaften machen durchaus Sinn, da eine Private Krankenversicherung mit 64 oder 67 sofern am Markt erhältlich, schlichtweg nicht mehr bezahlbar wäre.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung

Liebe Grüsse

Daira Bär

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen